Wie jeden Morgen kletterst du aus deinem 4WD und beobachtest bei einer Tasse Kaffe wie die Sonne aufgeht. Mit den ersten Sonnenstrahlen schnappst du dir dein Surfbrett und schwingst du dich in die Wellen. Es ist die grenzenloses Freiheit weswegen sich viele ein eigenes Auto kaufen in Australien. Doch das Reisen durch Australien kann ziemlich teuer sein. Besonders die beliebte Ostküste – Die besten Abenteuer für deinen Roadtrip an der Ostküste – ist eine der bekanntesten Routen und besitzt eine Menge Aktivitäten, die recht schnell ins Geld gehen können. Wie sieht es denn mit Wildcampen in Australien aus?

A perfect day would be to get into the car, drive out in the outback and go camping. Don’t forget the campfire!

Josh Veh

Eine Nacht im Auto schlafen!

Ist Wildcampen in Australien erlaubt?


Follow me on Instagram

+++ STAND +++ 09/2019 +++

Neben Kanada, Neuseeland ist auch vor allem Australien ein beliebtes Reiseziel unter Backpackern aus aller Welt. Jedes dieser Länder hat seinen eigenen Charakter. Ich kann es verstehen, ich bin selbst seit 15 Monaten in Australien – die einzigartige Tierwelt, das Outback, die wundervollen Strände. Einer der größten Gründe warum ich Australien liebe ist, dass es immer etwas Neues zu entdecken gibt.

„Es sind doch nur 250 Kilometer bis nach Melbourne“ – mittlerweile habe auch mich daran gewöhnt, doch viele unterschätzen die immense Größe Australiens. Aber genau diese Größe ist einfach zu perfekt für den nächsten Roadtrip. Also besorg dir ein Visum, buch deinen Flug und komm nach Australien! Erst letztens bin ich von Adelaide einmal durchs Outback über 4.000 Kilometer bis nach Darwin – Ab ins Outback: 7 Tage Abenteuer in Australien! – gefahren. Irgendwo im Nirgendwo, weit und breit keine Menschenseele, im Outback von Australien und bist am Wildcampen. Es gibt nicht besseres als mit Freunden abends unter klarem Sternenhimmel am Lagerfeuer zu sitzen.

Mein Ford Explorer war mein Zuhause für die letzten 11 Monate in Australien und ich fuhr damit ca. 25.000 Kilometer. Egal ob in Brisbane, Sydney oder Canberra (also direkt in der Innenstadt), am Strand oder irgendwo in den Tiefen des Outbacks, außer einer nächtlichen Begegnung mit ein paar Rangern an der Gold Coast ( Surfers Paradise) verliefen meine Nächte im Auto ohne Komplikationen.

Notiz: Ich weiß gar nicht mehr wie ich auf die Idee gekommen. Auf jeden Fall wollte ich eine Nacht im Auto in der Stadt auf einem Parkplatz direkt am Strand verbringen, bis mich dann um 3 Uhr morgens ein paar Ranger aus dem Schlaf holten. Sie wiesen mich darauf hin, dass es verboten sein wild in der Stadt zu campen und es normalerweise 600 AUD kosten würde. Glücklicherweise ließen sie mich fahren und ich suchte mir eine andere Stelle.

Ist Wildcampen nun in Australien erlaubt?

„Es ist überall dort erlaubt, wo keine Verbotsschilder stehen.“ – natürlich ist es mehr die Aussage unter Backpackern, aber normalerweise fährst du mit dieser Einstellung auf der richtigen Seite. Dabei spielt der Ort der Übernachtung eine entscheidende Rolle und ist mit etwas Verstand relativ leicht einzuschätzen. Schlafe also nicht auf einem öffentlichen Parkplatz direkt am Strand wie ich es getan habe. Um Ärger zu vermeiden würde ich dir immer raten dein Lager fernab der Zivilisation aufzuschlagen, was in Australien auf jeden Fall nicht das Problem sein sollte.

Doch auch in Australien ist Wildcampen in der Regel erst einmal verboten. Laut den offiziellen Seiten ist Campen nur erlaubt, wo ein Schild es dir ausdrücklich erlaubt. Wie so ziemlich jedes Land wird auch Australien mit der Zeit zunehmend strenger. Das hat vor allem mit großen Zahl an Backpackern zu tun, die jedes Jahr nach Australien kommen.

Foto vom Bett aus dem Auto heraus

Bild: Campsite im Outback / Shot by Josh Veh

Warum ist Wildcampen überhaupt verboten?

Es gibt leider einige, die es gerne übertreiben, ihre Grenzen nicht kennen und dann nicht mehr im Rahmen bleiben. Im Endeffekt wird die Natur zerstört und jemand anderes muss dafür haften. Im Laufe der Zeit entstehen Regeln und Verbotsschilder werden aufgestellt, denn oft wird achtlos

  • der Müll in der Natur entsorgt
  • durch unnötigen Lärm die Tierwelt gestört
  • Pflanzen beschädigt
  • und so weiter…

Warum sonst gibt es Regeln? Es sollte selbstverständlich sein, sich respektvoll und freundlich zu verhalten, sich an gewisse Regeln zu halten und keine Spure zu hinterlassen. Und es gibt leider viel zu viele die sich einfach nicht benehmen können und alles immer weiter verschärft wird – zu schade eigentlich!

Leere Auto im Outback

Bild: Leeres Auto im Outback / Shot by Josh Veh

Aber es gibt eine Lösung!

Grundsätzlich ist Wildcampen zwar in Australien eher nicht erwünscht, teilweise sogar explizit verboten, dennoch gibt in allen Bundesstaaten sog. kostenlose Campsites. Über hunderte dieser Plätze sind in verteilt in ganz Australien, meist ausschließlich außerhalb der Ballungsräume und ermöglichen das kostenlose Übernachten vor Ort. Teilweise besitzen diese Campsite eine eigene Toilette, eine Lagerfeuerstelle und wenn es gut läuft sogar eine Dusche. Natürlich darf hier nicht zu viel erwartet werden, aber es reicht dennoch vollkommen aus.

Wie bereits im Blogpost – Reise-Apps: Meine Favoriten für Unterwegs – erwähnt, nutze ich in Australien sehr gerne die App CamperMate, welche eine kostenlose Alternative zu WikiCamps Australia dar. Über eine Karte, die sich ebenfalls herunterladen lassen kann, können sämtliche Campingplätze in Australien eingesehen werden. Hierbei werden sowohl frei als auch kostenpflichtige Plätze angezeigt, die je nach Filter ausgeblendet werden können. Unteranderem besitzt jeder Campingplatz einen Eintrag mit kleiner Beschreibung, ein paar Fotos, Informationen zu der Ausstattung und eine Kommentarfunktion.

Tipp: Schaue im Vorhinein dringend die Kommentare andere an. Unter Umständen sind gewisse Campsites in gewissen Monaten geschlossen oder werden z.B. gerade umgebaut. Schau also dort umbedingt vorbei um dir unnötige Umwege zu ersparen.

Denk ein bisschen nach!

Es macht keinen Unterschied ob du deinen Nacht im Busch oder auf einem 5-Sterne-Campingplatz verbringst, es gibt gewisse Regeln an die sich bitte jeder zu halten hat:

  1. Lass keinen Müll liegen! Immer wieder sehe ich Autofahrer, die ihren Müll während der Fahrt aus dem Auto werfen. Überall liegt das dieser beschissene Müll in der Natur herum. Nimm ihn mit und entsorge ihn vernünftig! Dasselbe gilt natürlich auch für dein Nachtlager, wo auch immer du gerade einen coolen Spot gefunden hast. Es ist noch so schwierig ein paar Mülltüten dabei zu haben und den Müll zu sammeln. Bei dir zu Hause liegt der Müll ja auch nicht im ganze Haus verteilt, oder? Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig das ist!

Hinweis: In den großen Weiten von Australien kommt du immer wieder an großen Parkplätzen vorbei, teilweise kann hier auch übernachtet werden. Meistens besitzen diese auch ein paar Mülleimer. Bitte wirf deinen Müll nicht auch noch in die überfüllten Mülleimer, sondern nimm ihn mit in den nächsten Ort.

  1. Zeige Respekt! Benimm die nicht wie der letzte Trottel, sei kinderfreundlich und mache keinen unnötigen Lärm. Normale Gesprächslautstärke ist kein Problem, aber es sollte keine Party stattfinden. Am besten ist es jedoch wenn du dich so unauffällig und rücksichtsvoll wie möglich bei Übernachten in freier Natur verhältst.

Verhalte dich einfach wie eine normaler Mensch! Denk bitte in allererster Linie nicht nur an dich selbst, sondern schiebe andere in den Vordergrund. Du möchtest auch nicht an einen Spot kommen, der überfüllt mit Müll und Spuren ist.

Hilfreiche Tipps!

Manchmal geht es nicht anders, ich verstehe das. Du suchst das Abenteuer und möchtest z.B. direkt am Strand wildcampen, dann gebe ich dir hier noch ein paar Tipps:

  • Egal ob du im Zelt, Dachzelt oder Auto schläfst, baue dein Lager spät auf und früh wieder ab. Dies hilft dir ungewollten Kontakt zu vermeiden und du gehst nötigen Strafen aus dem Weg.
  • Nicht in Sichtweite! Vermeide dein Nachtlager in der Nähe von Hauptstraßen, Ortschaften oder generell bewohnten Gebieten aufzuschlagen. Besonders in Australien funktioniert dies wesentlich einfacher mit einem 4WD.
  • Nicht länger als ein Nacht am selben Ort schlafen. Auch wenn du einen schönen Spot zum Schlafen gefunden hast, so solltest du dennoch am nächsten Morgen weiterfahren.

Wo geht dein nächstes Abenteuer hin?

Cheers!

*Thumbnail: Photo by Emre Kuzu from Pexels


Dir gefällt meine Arbeit auf Social Media? Dann würde ich mich über eine Unterstützung via Paypal sehr freuen.